Projekt nachziehen

Klicken Sie im Projekte älterer Versionen Panel auf die Schaltfläche "Nachziehen", um bestehende Projekte mit neuen WinCC OA Versionen zu aktualisieren. Die Aktualisierung umfasst alle Programmkomponenten von WinCC OA , wie beispielsweise die Panels, die Datenbank, das User Interface etc. Das Nachziehen der Datenbank beschränkt sich jedoch oft nur auf das Einspielen neuer Datenpunkte bzw. Datenpunkttypen. Dies erfolgt in der Regel mit dem Hilfsprogramm WCCOAtoolConvertDb (Zustands- und Fehlermeldungen werden in der convertDb.log Datei im Verzeichnis <proj_path>/log/ aufgezeichnet; für mögliche ASCII-Fehlercodes und deren Bedeutung siehe WCCOAascii).

Anmerkung: Beim Nachziehen eines ISO-Projektes berücksichtigen Sie die Hinweise und Einschränkungen im Kapitel Projekt-Upgrade ISO-> UTF8.

Voraussetzungen

  • Das Projekt muss registriert sein, anderenfalls kann es nicht nachgezogen werden.

  • Bevor ein Projekt nachgezogen wird, müssen die Libraries (speziell pt.ctl) vorher mit den aktuellen Libraries abgeglichen werden oder temporär verschoben werden.

  • Beinhaltet das Projekt individuell erstellte CtrlExtensions, die für das Nachziehen nicht vorher neu kompiliert wurden, so müssen diese in der Config-Datei auskommentiert werden.

  • Jedes Projekt, welches nachgezogen wird, muss Paneldateien enthalten.

  • Der Windows Benutzername darf maximal 15 Zeichen lang sein und darf keine Sonderzeichen wie z.B.: "-" enthalten. Punkt, Doppelpunkt, Semikolon, Leerzeichen und Zeichen mit ASCII-Code unter 32 werden zu "_" umgewandelt.

  • Fehlerhafte CTRL-Erweiterungen, die im UI- oder CTRL-Manager geladen werden und außerhalb des WinCC OA Verzeichnisses \bin liegen, können zu einem Absturz des entsprechenden Managers führen. Die Informationen zu den betroffenen CTRL-Erweiterungen werden im WinCC OA Log Viewer ausgeben. Diese müssen dann entsprechend korrigiert werden. Mit der neuen Kommandozeilenoption -noUserCtrlExt für jeden WinCC OA Manager kann das Laden der CTRL-Erweiterungen, die sich außerhalb des /bin Verzeichnisses befinden, verhindert werden. Diese Option wird auch bei WCCOAtoolConvertDb verwendet.

  • Nachziehen von 3.5- und 3.6-Projekten unter Linux. Projekte der Versionen 3.5- und 3.6 können nicht unter Linux mit der WinCC OA-Version 3.14 aktualisiert werden. Aktualisieren Sie Ihr Projekt unter Windows (wie in diesem Kapitel beschrieben) und starten Sie das Projekt danach unter Linux.

Abbildung 1. Panel für das Nachziehen eines Projektes

Im ausgegrauten Textfeld sehen Sie das Projekt, das nachgezogen werden soll. Darunter wird der Pfad zur aktuellen WinCC OA Version angezeigt. Beim Nachziehen kann über das Feld Treibernummern die Anzahl der zu startenden Treiber angegeben werden. In diesem Textfeld können spezifische Treibernummern (durch Beistrich getrennt) oder Bereiche (z.B. 1-4) definiert werden. Eine Kombination ist ebenfalls möglich (siehe Abbildung oben). Zwischen den Zeichen dürfen keine Leerzeichen eingegeben werden. Wird nur eine Nummer angegeben, so werden Treiber von 1 bis zur angegebenen Zahl gestartet.

Ist die Checkbox Projektsicherung vor dem Nachziehen aktiviert, wird eine Sicherung des Projektes vor dem Nachziehen vorgenommen. Die Sicherung wird im Verzeichnis, in dem sich das Projekt befindet, mit dem Namen <Projektname>.bak gespeichert. Wenn mehrere Sicherungen erstellt werden, werden die Sicherungen mit aufsteigenden Zahlen (bak, .bak1, .bak2) gespeichert. Die Änderung des Pmon-Ports für das nachgezogene Projekt kann ebenfalls in diesem Panel erfolgen (Sie können die Portnummer auch über die Tastatur eingeben). Erfolgt keine Änderung des Ports, so wird das nachgezogene Projekt mit dem Standard Pmon-Port (4999) ausgewiesen, sofern die Projektversion > 3.0 war. Ist die Checkbox "CTRL Syntax Überprüfung vor dem Nachziehen" aktiviert, wird die CTRL-Syntax überprüft. Es werden die CTRL Scripts und Libraries überprüft. Syntax check wird vor dem Upgrade ausgeführt. Syntax check überprüft ob im Projekt CTRL Code vorhanden ist, welcher mit der neuen Version nicht mehr funktionieren wird.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK", um das Nachziehen zu starten. Nachdem der Vorgang gestartet wurde, wird automatisch der Log Viewer mit Anzeige der convertDb.log Datei geöffnet. In dieser werden der Fortschritt bzw. bei Fehlern direkt die Fehlermeldungen angezeigt.

Hinweis

Beim Nachziehen kann es zu Problemen kommen, wenn im Projekt Änderungen an Standard-Datenpunkttypen vorgenommen wurden (z.B. Datenpunkttyp ANALOG1 wurde gelöscht). Es wird daher empfohlen, zur Sicherheit vor dem Nachziehen einen ASCII-Export durchzuführen und danach wieder zu importieren.

Hinweis

Fehlermeldungen mit einem positiven Fehlercode sind Warnungen und bedeuten, dass zwar ein Schritt mit Fehlern verlaufen ist, aber die gesamte Operation dennoch erfolgreich durchgeführt werden konnte. Negative Fehlercodes (z.B. -27) bedeuten, dass ein Fehler aufgetreten ist und die Durchführung der Operation fehlschlug. Für mögliche Fehlercodes und deren Bedeutung siehe WCCOAascii.

Beispiel

Beim Nachziehen eines bestehenden Projektes gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie das Projekt im Projekt Administrator Panel der neuen Version aus.

  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Projekt editieren" und anschließend auf die Schaltfläche "Nachziehen".

  3. Definieren Sie die Anzahl der zu startenden Treiber und die Nummer des Pmon-Ports für das Projekt, das nachgezogen werden soll.

  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK", um die Einstellungen zu übernehmen und das Projekt nachzuziehen.

Nachdem das Projekt erfolgreich nachgezogen wurde, wird es in der Liste der Projekte im Project Administrator Panel mit der aktuellen WinCC OA Version angezeigt (die aktuelle Version wird erst nach einem Aktualisierungsvorgang der Projekte in der Liste richtig dargestellt).

ACHTUNG

Wenn ein Projekt das Subprojekte enthält, nachgezogen wird, muss der Suffix der Subprojekte in der Config-Datei angepasst werden oder die aktuellen Subprojekte über die Projektadministration ausgewählt werden. Z.B SmartSCADA_3.15 -> SmartSCADA_ 3.17 .

Hinweise

Beim Nachziehen von Projekten einer direkten Vorversion (z.B. von 2.12.1 auf 3.0) funktioniert das Nachziehen auch ohne Installation der Vorversionsunterstützung. Bei älteren Versionen (z.B. von 2.11.1 auf 3.0) muss unbedingt die Installation der Vorversionsunterstützung beim WinCC OA Setup berücksichtigt werden (siehe auch im Kapitel Installation). Beim Nachziehen wird überprüft, ob die benötigten dbd-Dateien (im Verzeichnis
<
wincc_oa_path
>/dbdfiles/
) existieren.

Beim Nachziehen eines Projektes, darf kein anderes Projekt über die Standardports gestartet sein.

Der Nachziehvorgang wird abgebrochen, wenn die Festplattenüberwachung im Projekt aktiviert ist, welche eine ungültige Verzeichnispfadangabe beinhaltet (z.B. nicht existierendes Verzeichnis).

Ist dies der Fall, muss entweder der Pfad im alten Projekt korrigiert werden oder die Festplattenüberwachung mit dem Config-Eintrag checkDiskSpace = 0 in der Sektion [data] vor dem Nachziehen deaktiviert werden.

Zwischen verschiedenen Versionen können Unterschiede bei Variablen und Konstanten auftreten (z.B. können vergebene Variablennamen auf Grund neu definierter Schlüsselwörter nicht mehr erlaubt sein, siehe Reservierte Schlüsselwörter). Durch Aufrufen von WCCOAui mit der Startoption "-syntax all" wird eine Syntaxüberprüfung über die Projektdateien durchgeführt.

Wird ein Projekt nachgezogen, das in der Config-Datei den Eintrag "paramLang" enthält, so muss dieser Eintrag vor dem Starten manuell entfernt werden.

Windows Native Vision NV Kompatibilitätsmodus

Mit WinCC OA Version 3.6 wurden alle Benutzeroberflächen (Linux Motif Ui, Windows Native Vision NV, Windows Native Gedi NG) durch eine allgemeine Benutzeroberfläche, die auf QT-Grafiktoolkit (qt-project.org) basiert, auf allen unterstützen Plattformen ersetzt.

Mithilfe der Config-Einträge compat* in der [ui] Sektion ist es möglich in QT-UI alte Funktionalitäten aus Windows Native Vision NV in aktuellen WinCC OA Projekten zu verwenden, um eine gewissen Kompatibilität zu älteren Projekten zu schaffen. Die Beschreibungen zu den einzelnen Config-Einträgen finden Sie hier.

WinCC OA Upgrade in einem redundanten Betrieb

Versions-Upgrade

Falls die Server1 und Server2, inklusive aller UI-Clients bzw. abgesetzten WinCC OA Rechnern (z.B. abgesetzter Treiberrechner), zurzeit mit einer älteren WinCC OA Version in einem redundanten Betrieb laufen und es soll ein Upgrade auf die aktuelle WinCC OA Version durchgeführt werden, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Stoppen Sie das WinCC OA Projekt auf Server1 -> das System auf Server2 wird zum aktiven Server.

  2. Führen Sie am Server1 ein Upgrade auf die aktuelle WinCC OA Version durch (evtl. inklusive Upgrade auf die aktuelle Oracle-Schema-Version, falls RDB verwendet wird).

  3. Ändern Sie die Portnummern vom Data-Manager, Event-Manager und Redu-Manager in der Config-Datei des WinCC OA Projektes.

  4. Starten Sie das WinCC OA Projekt auf Server1. Sobald der Start und Hochlauf erfolgt sind, sind beide Rechner aktiv, das System auf Server1 hat jedoch keine Verbindung zu den UI-Clients/abgesetzten Rechnern.

  5. Führen Sie bei den UI-Clients/abgesetzten Rechnern das Upgrade auf die aktuelle WinCC OA Version aus (Installation der Version, Anpassung der Config/Progs-Datei).

  6. Passen Sie die Portnummern vom Data- und Event-Manager bei den Projekten auf den UI-Clients/abgesetzten Rechnern entsprechend der Konfiguration von Server1 an.

  7. Stoppen Sie das WinCC OA Projekt auf Server2.

  8. Führen Sie am Server2 ein Upgrade auf die aktuelle WinCC OA Version durch.

  9. Ändern Sie die Portnummern vom Data-Manager, Event-Manager und Redu-Manager entsprechend der Konfiguration der Portnummern beim Server1.

  10. Starten Sie das WinCC OA Projekt auf dem Server2 -> Server2 führt ein Recovery aus und danach den Projekthochlauf.

Hinweis

Bevor dieser Vorgang auf der laufenden Anlage/am Kundenprojekt durchgeführt wird, empfehlen wir dies auf einem Testsystem auszuführen, um die korrekte Funktionsweise des Upgrades und des WinCC OA Projektes nach dem Update sicherzustellen.

Bei einem Upgrade der WinCC OA Version sind möglicherweise Änderungen am Projekt notwendig, z.B.:

-- Kompilieren von API-Prozessen und CTRL-Erweiterungen mit der neuen Version

-- geringfügige Anpassungen von Ctrl-Scripts und Panels

-- Anpassungen am Projekt durch Änderung von WinCC OA Standardfunktionen wie z.B. dem AEScreen, der Paneltopologie, etc.

Einspielen von Patches

  1. Laden Sie den Patch von der offiziellen WinCC OA Webseite herrunter und lesen Sie die Readme Datei.

  2. Kontrollieren Sie, ob Datenpunktlisten eingespielt werden müssen, um interne Datenpunkttypen zu ändern. Dies muss vor den Stopp eines Servers erfolgen.

  3. Stoppen Sie am ersten Server das laufende Projekt.

  4. Installieren Sie den Patch.

  5. Starten Sie das Serverprojekt.

  6. Stoppen Sie am zweiten Server das laufende Projekt.

  7. Installieren Sie den Patch.

  8. Starten Sie das Serverprojekt.

Upgrade auf ein Service Pack

  1. Laden Sie das Service Pack von der offiziellen WinCC OA Webseite herrunter und lesen Sie die Readme Datei und evtl. die Release Notes.

  2. Kontrollieren Sie, ob Datenpunktlisten eingespielt werden müssen, um interne Datenpunkttypen zu ändern. Dies muss vor den Stopp eines Servers erfolgen.

  3. Stoppen Sie am ersten Server das laufende Projekt.

  4. Deinstallieren Sie die alte WinCC OA Version.

  5. Installieren Sie die Service Pack Version.

  6. Starten Sie das Serverprojekt.

  7. Stoppen Sie am zweiten Server das laufende Projekt.

  8. Deinstallieren Sie die alte WinCC OA Version.

  9. Installieren Sie die Service Pack Version.

  10. Starten Sie das Serverprojekt.

Upgrade eines DRS-Systems (3.11 (Projekt >=3.11) -> 3.15)

  1. Trennen Sie PSS und SSS und deaktivieren Sie alle Synchronisationsmechanismen.

  2. Verwenden Sie SSS als aktives System, um die Anlage zu kontrollieren.

  3. Upgraden Sie das PSS gemäß Onlinehilfe -> WinCC OA Upgrade in einem redundanten Betrieb (siehe die Beschreibung weiter oben).

  4. Starten Sie PSS und testen Sie das PSS.

  5. Verwenden Sie das neue PSS als aktives System, um die Anlage zu kontrollieren.

  6. Upgraden Sie SSS gemäß Onlinehilfe -> WinCC OA Upgrade in einem redundanten Betrieb (siehe die Beschreibung weiter oben).

  7. Starten Sie SSS.

  8. Triggern Sie manuell die Synchronisierung der Werte, Alarme und historischen Daten.

  9. Setzen Sie alle Synchronisierungsmechanismen wieder auf "automatische Synchronisation".