Hardware-Voraussetzungen

Die Hardware-Voraussetzungen hängen beträchtlich von der Größe und der Dynamik des zu realisierenden Projekts ab. Die Rolle des jeweiligen Rechners (z.B. nur UI-Client), die Anzahl der darauf laufenden Manager, die Anzahl der verbundenen Manager (z.B. User Interfaces) und eventuell sonst noch laufende externe Software sind Faktoren, welche die Rechnerausstattung maßgeblich mitbestimmen. Generell gilt: Je mehr, desto besser.

ACHTUNG: Die Angaben für die Festplattengröße beziehen sich ausschließlich auf die Installation von WinCC OA und den Platz, um ein Minimalprojekt (ohne in den Emergency-Modus zu kommen) zu starten. Für größere Projekte, die Aufzeichnung der historischen Daten, Alarmarchive, Logfiles etc. muss zusätzliche Speicherkapazität veranschlagt werden.
Anmerkung: Die Größe der Auslagerungsdatei sollte mindestens 1 bis 2 mal die Größe des Arbeitsspeichers (RAM) betragen und nicht "floating" sein! Die Auslagerungsdatei ist eine versteckte Datei, die unter Windows für das Ablegen der aufgrund eines zu geringen Arbeitsspeichers ausgelagerten Programmteile und Datendateien verwendet wird. Die vergleichbare Größe sollte für den SWAP Bereich eines Linux Systems gewählt werden.

Entsprechend des geplanten Einsatzgebietes unterstützt WinCC OA eine Vielzahl verschiedener Eingabegeräte, wie zum Beispiel Maus, Tastatur, Touchscreen, Trackball, etc.

Für die Bedienung eines Entwicklungssystems (Bilderstellung, Skripting, Parametrierung, etc.) wird dringend die Verwendung von Maus (zumindest 2-Tasten) und Standardtastatur empfohlen.

Empfohlene Minimale Hardwarekonfiguration

Die Empfehlungen unterhalb beschreiben die minimale Hardwarekonfigurationen, die für bestimmte Einsatzzwecke von WinCC OA erforderlich sind. Diese Einsatzzwecke sind:

Anmerkung: Ein PC mit x86_64 Architektur ist erforderlich!

Zusätzliche Informationen die bei der Planung Ihres WinCC OA -Systems beachtet werden müssen:

Minimale Empfehlung - WinCC OA Generell

Hardwarekomponenten Spezifikation
Prozessor Intel Atom Dual Core mit 1,6GHz oder vergleichbar
RAM 2 GB RAM
Festplatte Festplatte mit 5 GB freiem Speicherplatz
Grafik Auflösung: 1024 x 768
Netzwerkadapter 10/100 MBit/s
USB-Schnittstelle Für die Lizenzierung mittels Hardware-Dongle ist ein freier USB-Anschluss erforderlich.

Minimale Empfehlung - Entwicklungssystem

Hardwarekomponenten Spezifikation
Prozessor Intel Core i3 / i5 / i7 mit 2.2 GHz oder vergleichbar
RAM 4 GB RAM
Festplatte Festplatte mit 5GB freiem Speicherplatz
Grafik Auflösung: 1280 x 1024
3-button Maus Eine Maus mit 3 Buttons ist für spezifische Operationen innerhalb des WinCC OA -Trends erforderlich. Siehe Trend Widget und Trend Funktionalität für weitere Informationen.
Netzwerkadapter 10/100 MBit/s
USB-Schnittstelle Für die Lizenzierung mittels Hardware-Dongle ist ein freier USB-Anschluss erforderlich.

Minimale Empfehlung - Kleiner Server

Hardwarekomponenten Spezifikation
Prozessor Intel i5 / i7 / Xeon Quad Core mit 2.4 GHz oder vergleichbar
RAM 8 GB RAM
Festplatte Festplatte mit 10GB freiem Speicherplatz*
Grafik Auflösung: 1280 x 1024
Netzwerkadapter 1 GBit/s
USB-Schnittstelle Für die Lizenzierung mittels Hardware-Dongle ist ein freier USB-Anschluss erforderlich.
USV Unterbrechungsfreie Stromversorgung (Wichtig für Datenbanken)

*... abhängig von der Archivkonfiguration

Minimale Empfehlung - Großsystem

Hardwarekomponenten Spezifikation
Prozessor Intel i7 / Xeon Quad Core mit 3 GHz oder vergleichbar
RAM 16 GB RAM
Festplatte Festplatte mit 10GB freiem Speicherplatz*
Grafik Auflösung: 1280x1024
Netzwerkadapter 2x 1GBit/s
USB-Schnittstelle Für die Lizenzierung mittels Hardware-Dongle ist ein freier USB-Anschluss erforderlich.
USV Unterbrechungsfreie Stromversorgung (Wichtig für Datenbanken)

*... abhängig von der Archivkonfiguration

Minimale Empfehlung - Abgesetzter Client

Hardwarekomponenten Spezifikation
Prozessor Intel Atom Dual Core mit 1,6GHz oder vergleichbar
RAM 2 GB RAM
Festplatte Festplatte mit 5 GB freiem Speicherplatz
Grafik Auflösung: 1280x1024
Netzwerkadapter 10/100 MBit/s

Netzwerkanforderungen

Bei der Konfiguration der Hardware für ein WinCC OA Projekt führen Sie zuerst Benchmark-Tests durch, um Probleme wegen ungenügender Hardware-Leistung zu vermeiden (besonders bei redundanten Systemen).

Netzwerkverbindung

Zwischen den Clients und Servern soll es mindestens eine 100Mbit-Verbindung geben. Innerhalb eines redundanten Systems ist es notwendig eine Verbindung mit entsprechenden Übertragungskapazitäten, abhängig von der Anzahl der zu übertragenden Werte, bereit zu stellen. Ebenfalls ist eine Zeitsynchronisation innerhalb des Netzwerkes erforderlich!

NIC-Teaming

NIC-Teaming wird nicht unterstützt. Deaktivieren Sie NIC-Teaming für alle Verbindungen (Redu, Dist, UI).

Einsatz von Mehrkernprozessoren

Die CPU-Entwicklung der letzten Jahre hat verstärkt reale Mehrkernprozessoren auf den Markt gebracht, womit die erreichbare Gesamtperformance deutlich erhöht werden konnte.

Intel erreichte dies mit den Core2Duo/Core2Quad-Modellen und der neuen i3/i5/i7-Serie und AMD mit den Athlon/Phenom(II) X2/X3/X4-Modellen.

Zusätzlich bieten einige dieser Prozessoren die Möglichkeit des Multithreadings, bei welchem jeder Prozessorkern bis zu 8 Threads parallel durchführen kann. Bei Top-Modellen kann somit mit zwei CPUs (jeder davon hat 8 Kerne zu je 8 Threads) eine "parallele" Abarbeitung von 128 Threads gleichzeitig erfolgen!

WinCC OA ist per Design single-threaded realisiert, d.h. ein WinCC OA Manager verwendet nur einen dieser Threads (auch HW-Strands genannt). Die wichtigsten und am leistungsintensivsten Manager in einem WinCC OA -Projekt sind der Event-Manager und der Data-Manager, welche demnach jeweils nur einen Thread beanspruchen. Im oben genannten Fall werden demnach von diesen Managern nur 2 der 128 verfügbaren Threads verwendet, wodurch der Rechner bei Volllast am Event-/Data-Manager nur 1/64-stel der "Gesamt"-CPU-Performance verwenden würde.

Mit WinCC OA kann, ausgehend von einem Kern (mit einem Thread) bis hin zu 4 Kernen (mit je einem Thread), eine immer bessere Performance erzielt werden. Bei mehr Kernen ist der Performancegewinn pro zusätzliche Kern/Thread nicht mehr stark ausgeprägt. Zusätzlich profitiert WinCC OA von einer höheren Taktfrequenz der CPU (z.B. 4 Kerne mit je einem Thread, also 4 Threads, getaktet mit z.B. 3GHz nutzt WinCC OA wesentlich besser als 8 Kerne mit je 8 Threads, also 64 Threads, getaktet mit 1GHz).

Wie können Sie prüfen ob die Hardwareleistung ausreichend für die Wiederherstellung / Sicherung ist?

Bei einem Online-Backup oder dem Wiederherstellung der Datenbank (in einem redundanten System) werden mehrere Dateien von der lokalen Datenbank an das Zielverzeichnis kopiert.

Wenn die Leistung der Hardware für diesen Prozess nicht ausreichend ist, kann es sehr lange dauern. Darum sollten entsprechende Tests der Hardware durchgeführt werden, welche für das WinCC OA -Projekt zum Einsatz kommt.

Wenn keine ausreichende Leistung erzielt wurde, prüfen Sie bitte die Hardwareeinstellungen der Festplatte, des RAID-Systems (wenn in Verwendung) und das Netzwerk.

Anmerkung: Die Tests müssen durchgeführt werden, wenn das WinCC OA Projekt gestoppt wurde, um Zugriffsprobleme auf das db-Verzeichnis für den Test zu vermeiden.

Prüfen des Online-Backups (Anwendbar in allen Systemen)

Um die Leistung für diesen Fall zu messen, kopieren Sie einige große Dateien (500 - 1000 MB) aus dem db-Verzeichnis des WinCC OA -Projektes in den Zielordner für die Sicherung und prüfen Sie die erreichte Übertragungsrate (MB pro Sekunde).

In einem herkömmlichen System sollte zumindest eine Rate von 50-100 MB/Sekunde erreicht werden.

Prüfen der Datenbankwiederherstellung (Nur in einem redundanten Projekt erforderlich)

In einem redundanten System wird eine MD5-Checksumme generiert und Dateien werden während der Wiederherstellung kopiert.

Um die Leistung für das Berechnen der MD5-Checksumme zu testen, installieren Sie sich ein Freeware MD5-Tool auf Ihrem System.

Anschließend starten Sie das Programm und lassen es die MD5-Checksumme für einige (große) Dateien innerhalb des db-Verzeichnisses, z.B. für eine Datei des Wertarchiv-Verzeichnisses, berechnen.

Das Berechnen der MD5-Checksumme sollte nicht mehr als 1-3 Sekunden pro 100MB benötigen.

Für den Kopiervorgang kann die Leistung durch das Kopieren großer db-Dateien aus dem db-Verzeichnisses des Projektes auf Server 1 an Server 2 und vice versa geprüft werden.

In einem herkömmlichen System sollte zumindest eine Rate von 50-100 MB/Sekunde für das Kopieren von Dateien möglich sein.

WinCC OA - Unterstützung der SIMATIC IOT2050

WinCC OA ist für die Verwendung auf SIMATIC IOT2050-Geräten freigegeben.

Installation

Für die Installation von WinCC OA auf IOT2050-Geräten müssen folgende Schritte durchgeführt werden:

  1. Das IOT2050-Gerät muss so konfiguriert werden, dass es Industrial OS als Betriebssystem verwendet.
  2. Die WinCC OA ARM-Version muss von winccoa.com heruntergeladen werden.
  3. Installieren Sie die WinCC OA ARM Version auf Ihrem IOT2050-Gerät, vergleichbar mit einer regulären WinCC OA Linux-Installation. Nähere Details zur Installation und Verwendung des IOT2050 entnehmen Sie dem Siemens Forum.
  4. Aktivierung der Lizenz kann mittels des Tools WCCOAtoolCMactivation durchgeführt werden.
Anmerkung: Da per Auslieferung des IOT2050 keine Desktop-Umgebung installiert ist, muss diese manuell installiert werden, falls dies verwendet werden soll, z.B.: IOT Forum

NGA auf IOT2050

  • NGA ist verfügbar für InfluxDB auf IOT2050. Siehe auch Kapitel Voraussetzungen for NGA and DB-Installation - InfluxDB®
  • PostgreSQL-Backend wird nicht auf IOT2050 unterstützt.
  • Wir empfehlen, dass das InfluxDB-Backend abgesetzt verwendet wird. Eine lokale Verwendung ist möglich aber aufgrund geringer Systemressourcen nicht empfohlen.
  • Ein Projekt darf nicht auf einem IOT2050-Gerät erstellt werden und die Grundeinstellungen dürfen nicht auf einem IOT2050-Gerät konfiguriert werden. Verwenden Sie einen anderen Rechner, um ein Projekt zu erstellen und die Grundeinstellungen zu konfigurieren.
  • Der installierte Virenscanner kann beim Aktualisieren zu hoher Systemlast führen. Wir empfehlen die Aktualisierungen entsprechend zu planen.

Einschränkungen

Folgende Features und Komponenten von WinCC OA können nicht auf SIMATIC IOT2050-Geräten verwendet werden:

  • RDB-Archivierung
  • Treiber ProfiSafe
  • Treiber S7+*
  • Reporting (Reporting mit BIRT und Excel Report)
  • Maps Widget
  • Der Zugriff auf ein IOT2050-Projekt ist über das abgesetzte UI von einem anderem Computer aus möglich.
    Anmerkung: Überwachen Sie die Systemlast aufgrund der geringen Hardwareressourcen auf IOT2050 genau. Aufgrund geringer Hardwareressourcen werden bis zu 2048 Datenpunkte (PowerTags) garantiert. Betrieb darüber hinaus ist möglich, obliegt aber der Einschätzung des Anwenders. Fehlermeldungen werden nur im garantieren Bereich und reproduzierbar entgegengenommen.

*..Ist aktuell in Arbeit. Sobald dies verfügbar ist, wird es in einem Patch geliefert und über den Siemens Industry Support kommuniziert.

NGA InfluxDB® Hardware-Voraussetzungen

Für eine InfluxDB® wird die Verwendung einer SDD dringend empfohlen. Für weitere Hardware-Voraussetzungen, siehe https://docs.influxdata.com/influxdb/v1.8/guides/hardware_sizing/