Projekt anlegen

Dieses Kapitel enthält Informationen zu folgenden Themen:

Anlegen eines neuen Projekts

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Neues Projekt anlegen" in der Projektadministration, um ein neues Projekt zu definieren. Bei einem neuen Projekt wird nur die leere Verzeichnisstruktur angelegt. Lediglich wesentliche Dateien aus dem Verzeichnis config/ sowie die gesamte Datenbank in
db/wincc_oa/
werden vollständig kopiert.

Beim Registrieren von Projekten (neu angelegte Projekte werden automatisch registriert) werden Projektinformationen wie Projektname, Projektverzeichnis, Version und Benutzer in die Datei pvssInst.conf geschrieben. Unter Windows befindet sich diese Datei unter C:\ProgramData\Siemens\WinCC_OA und für Linux befindet sich diese Datei unter /etc/opt/ WinCC_OA . Der Pfad dieser Datei kann mittels Umgebungsvariable PVSS_II_ROOT überschrieben werden.

Nachfolgende Hinweise und Warnungen müssen bei der Erstellung eines neuen WinCC OA Projektes beachtet werden:

ACHTUNG: Der gleichzeitige Betrieb von mehreren WinCC OA-Projekten am selben Rechner wird von ETM als eine ungünstige Konfiguration erachtet und daher nicht empfohlen. Der gleichzeitige Betrieb von mehreren WinCC OA -Projekten am selben Rechner liegt in der Verantwortung des Betreibers.
Anmerkung: Beim Anlegen eines neuen Projekts wird die Datenbank mit dem Programm WCCOAtoolCreateDb neu generiert.
Abbildung 1. Projekttyp auswählen

Wählen Sie den Projekttyp aus. Dabei stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Verfügung:

  • Standard Projekt erstellt ein Projekt für die serverseitige Authentifizierung für UI Manager oder für alle Manager.

Bestätigen Sie, dass Sie die SIMATIC WinCC OA Security Guideline gelesen haben indem Sie die Checkbox anhaken.

  • Geben Sie einen Projektnamen ein, selektieren Sie die Projektsprachen und das Verzeichnis wo das Projekt gespeichert werden soll. Die Checkbox "Pwd-geschützt" ist standardmäßig angehakt. Geben Sie einen Pmon-Benutzer und ein Passwort ein. Der Pmon-Benutzer kann ein beliebiger Benutzer sein. Es kann ein Benutzer pro Projekt definiert werden. Der Benutzer wird für die Projekt Administration verwendet. Wenn ein Pmon-Benutzer angegeben wurde, kann ein Projekt ohne den Benutzer und das Passwort nicht gestartet werden. Diese werden beim Projektstart abgefragt.

ACHTUNG: Der Benutzer root kann nicht verwendet werden, um in ein SSA (serverseitige Authentifizierung)-Projekt (UI) einzuloggen. Es können jedoch alle anderen Benutzer verwendet werden, z.B. der Benutzer "para". Die standardmäßig vordefinierten WinCC OA-Benutzer, die beim Anlegen eines neuen Projektes erstellt werden, finden Sie im Kapitel "Benutzer". Um neue Benutzer anzulegen, lesen Sie ebenfalls das Kapitel Benutzer. Um Berechtigungen für Benutzer zu setzen, lesen Sie das Kapitel Gruppen.
Abbildung 2. Passwort eingeben
ACHTUNG: Die Passwortrichtlinie wird in diesen Panels in einem Standardprojekt überprüft, wenn das pmon- oder root-Passwort oder das Passwort der Zertifikate für MxProxy, Web Server, SSA oder für die root-Zertifikate dieser drei Features definiert wird.

Die Defaultkonfiguration der Passwortrichtlinie ist 8 Zeichen davon 1 Großbuchstabe und 1 Sonderzeichen. Die Defaultkonfiguration kann im Installationsverzeichnis im Skript WinCCOA_Path/scripts/libs/classes/userManagement/PasswordPolicyConfig.ctl überschrieben werden.

  • Die Einstellungen der serverseitigen Authentifizierung werden angezeigt. Geben Sie den Webserver-Host und Webserver-Port ein. Es kann der lokale oder ein bereits existierender Webserver für das Projekt verwendet werden. Die Defaultportnummer ist 443 unter Windows und 8079 unter Linux. Selektieren Sie danach ob Sie ein Projekt für UI Manager oder für alle Manager erstellen wollen.

Abbildung 3. Einstellungen für Zertifikate - Einstellungen für Serverseitige Authentifizierung

Wenn Sie ein Projekt für alle Manager selektiert haben (empfohlen), selektieren Sie dann die Zertifikate.

ACHTUNG: Die Zertifikate für den Webserver werden automatisch ins Projekt kopiert. Die Webserver-Zertifikate werden für alle Features, die über den Webserver fungieren, benötigt. Solche Features sind u.a. der Desktop UI sowie der ULC UX.

Es können entweder dateibasierte oder Windows Certificate Store (Zertifikatsverwaltung)-Zertifikate verwendet werden. Es stehen drei Optionen zur Verfügung - die Zertifikate können wie folgt generiert werden:

automatisch generieren:

Selektieren Sie einen Pfad und setzen Sie ein Passwort für die Generierung von Zertifikaten. Das Passwort muss gesetzt werden. Die Zertifikate werden, wie der Name verrät, automatisch generiert. Zertifikate für die drei WinCC OA -Features: MxProxy,Webserver (Web Server) und SSA werden erstellt - siehe die Abbildung unterhalb.

Anmerkung: Die Zertifikate werden in einem separaten Verzeichnis mit dem Namen [proj_name_Certificates] im gleichen Verzeichnis, in dem das Projekt liegt, gespeichert. Alle unterhalb aufgelisteten Zertifikate außer dem Privatschlüssel "root-privkey.pem" werden in das config-Verzeichnis des WinCC OA -Projektes kopiert.
Abbildung 4. Automatisch erstellte Zertifikate
Abbildung 5. Einstellungen für Zertifikate - Automatisch generieren

Dateibasiert:

Die dateibasierten Zertifikate (.pem) müssen manuell erstellt werden. Wenn Zertifikate bereits existieren, können diese über den Dateiselektor selektiert werden. Selektieren Sie die Option "Dateibasiert".

Abbildung 6. Einstellungen für Zertifikate - Dateibasiert
  • Selektieren oder erstellen Sie alle notwendigen Zertifikate (MxProxy, root(SSA) sowie Web Server - z.B. für ULC UX oder Desktop UI). Im Panel "SSL Host Zertifikate" wird die jeweils richtige Zertifikatsoption vorselektiert, z.B. "Zertifikate für WCCILproxy" für MxProxy.

MxProxy:

Die MxProxy-Zertifikate sind die Zertifikate für den Multiplexing Proxy.

user-CA.pem: CA ist die Zertifizierungstelle. Im SSL-Panel heißt die Zertifizierungsstelle dasRoot-Zertifikat.

user-cert.pem: Das Zertifikat ist das Host-Zertifikat im SSL-Panel.

user-key.pem: Der private Schlüssel ist der Schlüssel für das Host-Zertifikat. Im SSL-Panel heißt der private Schlüssel "Root Key file".

Zertifikate für root:

Die root-Zertifikate sind Zertifikate für die serverseitige Authentifizierung von Managern:

user-CA.pem: CA ist die Zertifizierungstelle. Im SSL-Panel heißt die Zertifizierungsstelle das Root-Zertifikat.

user-cert.pem: das Zertifikat ist das Host-Zertifikat im SSL-Panel. Es können unterschiedliche Host-Zertifikate für das gleiche root-Zertifikat erstellt werden. So können Host-Zertifikate für unterschiedliche Benutzer erstellt werden.

user-key.pem: Der private Schlüssel ist der Schlüssel für das Host-Zertifikat. Im SSL-Panel heißt der private Schlüssel Root Key file".

Beachten Sie, dass die hier erstellten Zertifikate für Engineering-Zwecke erstellt werden (root (Admin)-Rechte). Zum sicheren Betrieb sollten Manager unter einem Benutzer mit eingeschränkten Rechten gestartet werden, z.B. Benutzer "Operator".

Ein Beispiel einer Konfiguration für unterschiedliche Benutzer finden Sie im Kapitel Beispiel für die Konfiguration - SSA für Manager. Ein Beispiel der Config-Einträge für SSA finden Sie im Kapitel Beispiel für Config-Einträge - SSA für Manager.

Web Server:

Webserver-Zertifkate, werden, wie weiter oben erwähnt, für alle Features, die über den Webserver fungieren, benötigt. Solche Features sind u.a. der Desktop UI sowie der ULC UX.

ws-cert.pem: Das Zertifikat ist das Host-Zertifikat im SSL-Panel.

ws-key.pem: Der private Schlüssel ist der Schlüssel für das Host-Zertifikat. Im SSL-Panel heißt der private Schlüssel Root Key file".

Abbildung 7. Einstellungen für Zertifikate - Dateibasiert - Zertifikate erstellen oder selektieren
Abbildung 8. Einstellungen für Zertifikate - Dateibasiert - erstellte Zertifikate

Windows-Zertifikatsverwaltung:

Um Windows Store-Zertifikate zu verwenden, müssen die Zertifikate in Windows-Zertifikatsverwaltung-Format konvertiert werden (.pfx) und in die Windows-Zertifikatsverwaltung importiert werden. Wie die Zertifikate konvertiert und importiert werden können, lesen Sie im Kapitel Windows Certificate Store.

  • Selektieren Sie die Option "Windows Zertifikatsverwaltung" und klicken Sie auf "Weiter"

    Abbildung 9. Einstellungen für Zertifikate - Windows-Zertifikatsverwaltung (Windows Certificate Store) Zertifikate
  • Erstellen Sie die Zertifikate für den MxProxy und SSA (root) über das SSL-Panel. Konvertieren Sie die erstellten Zertifikate in das passende Windows Certificate Store-Format und importiert sie diese in die Windows-Zertifikatsverwaltung - siehe Kapitel Windows Certificate Store.

    ACHTUNG: Für den Web Server können keine Windows-Zertifikatsverwaltungszertifikate verwendet werden. Für den Webserver geben Sie die Pfade der dateibasierten Zertifikate "certificate.pem" und "privkey.pem" ein - siehe die Abbildung unterhalb.
  • Geben Sie danach die Zertifikate im Windows-Zertifikatsverwaltungsformat ein:

    z.B.: MACHINE:MY:SSA_host oder MACHINE:MY:SSA_host. Wenn Sie den USER-Account beim Import der Zertifikate in die Windows-Zertifikatsverwaltung selektiert haben, verwenden Sie diesen, z.B. USER:MY:SSA_host.

ACHTUNG:

Für das "Trusted Root Certification" certificate also das Root-Stammzertifikat, das in der Windows-Zertifikatsverwaltung im Verzeichnis "Trusted Root Certification" liegt, verwenden Sie das Präfix "ROOT", z.B. MACHINE:ROOT:rootProxy. Siehe auch das Beispiel unterhalb.

Abbildung 10. Einstellungen für Zertifikate - Windows Certificate Store Zertifikate

Unterhalb finden Sie eine Abbildung, die demonstriert wie die Windows-Zertifkatsverwaltungszertifikate richtig eingegeben und verwendet werden.

Abbildung 11. Einstellungen für Manager - Windows Certificate Store Zertifikate - selektierte Dateien (Windows-Zertifkatsverwaltung -> Einstellungen für Zertifikate-Panel)
  • Legacy Standard Projekt. Ein Projekt ohne standardmäßige Sicherheitsfeatures.

  • Abgesetztes UI-Projekt. Projekt mit einem abgesetzten User Interface. Das abgesetzte Projekt wird zu einem Projekt am Server verbunden. Das abgesetzte Projekt wird am "Client" angelegt und gestartet. Am Client wird automatisch eine Verzeichnisstruktur und eine Config-Datei angelegt (vom Server kopiert). Bei einem Parametrierungs-UI wird nur die Config- und Log-Datei angelegt und bei einem Visualisierungs-UI alle Teile außer die Datenbank). Beachten Sie, dass Änderungen in der Config-Datei am Server nicht automatisch übernommen werden. Um auf die Panels am Server zugreifen zu können, muss der Projektpfad am Server freigegeben werden. Das Serverprojekt kann im Panel "Neues Projekt" (siehe Abbildung weiter unten) selektiert werden. Beachten Sie, dass ein nicht lauffähiges Projekt nicht ausgewählt werden kann. In der Projektadministration des Clients wird angezeigt, ob das Serverprojekt läuft. Für weitere Informationen siehe Abgesetztes UI.

Anmerkung:

Wenn bei einem abgesetzten UI das Parametrierungsmodul (PARA) verwendet werden soll, muss auf dem Client WinCC OA vollständig installiert werden.

ACHTUNG:

Wenn Sie ein abgesetztes UI-Projekt anlegen und das Serverprojekt besitzt Sub-Projekte, dann wird eine Meldung angezeigt und die Sub-Projekte werden auskommentiert. In diesem Fall müssen Sie die Config-Datei, nachdem das Projekt angelegt wurde, manuell editieren.

Anmerkung:

Gilt nur für Windows: Beim Anlegen eines Projekts über den Projekt-anlegen-Wizard kann beim Selektieren des Serverprojekts der Server nicht mit einem Laufwerksbuchstaben gesetzt werden. In diesem Fall wird eine Meldung angezeigt und der lokale Rechner als Serverhost gesetzt. Verwenden Sie einen UNC-Pfad, um einen fremden Rechner auszuwählen.

Anmerkung: Wenn Sie für Ihr abgesetztes Projekt die Option Parametrierung unter Allgemeine Einstellungen selektieren, so wird das Startpanel nicht angezeigt und der Panelname ist ausgegraut. Die Option Parametrierung ermöglicht einen vollen PARA-Zugriff auf das Projekt im Unterschied zur Visualisierung, die nur die Anzeige von Panels gestattet.
  • Redundantes Projekt (erster Redundanzpartner). Eine Konfiguration für ein redundantes Projekt. Siehe Anlegen eines redundanten Systems für detaillierte Informationen.

  • Redundantes Projekt kopieren (zweiter Redundanzpartner). Siehe Anlegen eines redundanten Systems.

  • Verteiltes Projekt. Eine Konfiguration für ein verteiltes Projekt. Siehe Anlegen eines verteilten Systems für detaillierte Information.

  • Redundantes verteiltes Projekt. Eine Konfiguration für ein redundant verteiltes Projekt. Siehe Beispiel für ein redundant verteiltes System.

  • Abgesetztes Treiberprojekt. Das lauffähige Serverprojekt kann im Panel "Neues Projekt" (siehe Abbildung oben) selektiert werden. Beim Klicken auf die Schaltfläche "Weiter" wird in dem "Allgemeine Einstellungen" Panel der Projektname manuell eingetragen, während der Projektpfad mittels der Schaltfläche ausgewählt werden kann (siehe Abbildung "Allgemeine Einstellungen" unten). Die Sprachauswahl ist hier deaktiviert, da das abgesetzte Treiberprojekt automatisch die Sprachen des ausgewählten Serverprojekts übernimmt. Zum Bestätigen klicken Sie wieder auf die Schaltfläche "Weiter". In dem "Einstellungen des abgesetzten Treiberprojektes" Panel (siehe Abbildung "Einstellungen des abgesetzten Treiberprojektes" unten) kann der Servername eingegeben werden. Ein Treiber ist in der DropDown-Liste auszuwählen. Die Managernummer können Sie entweder durch Klicken auf den Pfeil nach oben bzw. nach unten oder durch direktes Eintragen zwischen 1 und 254 auswählen.

Abbildung 12. Allgemeine Einstellungen
Abbildung 13. Einstellungen des abgesetzten Treiberprojektes
Anmerkung: Es ist zu beachten, dass der Servername für das abgesetzte Serverprojekt richtig angeben werden muss, da der Servername nicht auf Richtigkeit überprüft wird. Es wird jedoch überprüft, ob ein Servername angegeben wurde (nicht leer ist).
Abbildung 14. Panel für das Anlegen eines Projektes

In das Feld Projektname wird der Name des neuen Projekts eingetragen.

Anmerkung:

Der Projektname ist auf den Zeichensatz 7-bit-ASCII beschränkt. Außerdem dürfen keine Leerzeichen oder folgende Zeichen enthalten sein: / \ ? < > * | ; : " '

Es ist nicht erlaubt, Projektnamen zu vergeben, welche einer Versionsnummer gleichen, z.B. "3.9" da dies zu Fehlern während der Projekterstellung führt!

Wählen Sie die gewünschte Sprache:

Es kann die UTF-8-Kodierung selektiert werden.

Es ist auch möglich mehrere Projektsprachen auszuwählen, nähere Information dazu finden Sie unter Neues mehrsprachiges Projekt anlegen.

Anmerkung: In einem UTF-8-Projekt können keine Sonderzeichen auf einen CHAR geschrieben werden da der CHAR-Datentyp nur 1 Byte lang ist. UTF8-Sonderzeichen sind länger als 1 Byte.
Anmerkung: Ältere Panels und Skripts sind aus historischen Gründen nach ISO-Norm kodiert. Falls diese in einem Projekt in UTF-8-Kodierung geöffnet und gespeichert werden, dann werden darin enthaltene Umlaute nicht richtig dargestellt.

Spezifizieren Sie den Projektpfad (das Zielverzeichnis) entweder durch einen manuellen Eintrag oder alternativ durch Anklicken der Schaltfläche mit dem Ordnersymbol.

Im ausgewählten Ordner wird dann ein neues Verzeichnis mit dem Projektnamen angelegt.

Für den Projektpfad sind ebenfalls nur Zeichen aus dem Zeichensatz 7-bit-ASCII erlaubt, er darf keine Leerzeichen enthalten und die beiden Schrägstriche (/ bzw. \) dürfen nur zur Trennung von Ordnern (directories) verwendet werden.

Zusätzlich zum Leerzeichen dürfen folgende Zeichen im Projektpfad nicht enthalten sein:

  • Umlaute ("ä", "ö", "ü") - führt zu Problemen beim Online-Backup

  • Dollarzeichen ($)

  • At-Zeichen (@)

  • Spitze Klammern (< >), eckige Klammern ([ ]), geschweifte Klammern ({ }) und runde Klammern (( ))

  • Doppelpunkt (:) und Semikolon (;)

  • Gleichheitszeichen (=)

  • Zirkumflexzeichen (^)

  • Senkrechter Balken (|)

  • Sternchen (*)

  • Ausrufezeichen (!)

  • Prozentzeichen (%)

  • Fragezeichen (?)

  • Komma (,)

  • Anführungszeichen (einfach und doppelt) (' ")

  • Tabulatorzeichen

Anmerkung:

Wenn unter Windows kein Laufwerk für den Projektpfad angegeben wird, wird das Laufwerk, auf dem WinCC OA installiert wurde, verwendet.

Die Checkbox Lauffähig definiert, ob das Projekt gestartet werden kann. d.h. es müssen alle Ordner und Dateien für einen ordnungsgemäßen Betrieb existieren. Ein Subprojekt (z.B. Infoserver) wäre alleine nicht lauffähig. Für die Lauffähigkeit eines Projektes muss in seiner Ordnerstruktur ein .../db/wincc_oa/ Verzeichnis und eine Config-Datei (.../config/config) existieren.

Aktivieren Sie die Checkbox Pwd-geschützt, um einen Benutzer und ein Passwort für das Projekt zu vergeben, Benutzername und verschlüsseltes Passwort werden in der progs-Datei gespeichert (siehe auch Funktionalität des Pmon).

Diese Authentifizierung hängt jedoch nicht mit den WinCC OA Benutzern oder den Betriebssystem-Benutzern zusammen. Die Abfrage von Benutzer und Passwort erfolgt, wenn die Einstellungen am Projekt geändert, das Projekt gestartet, gestoppt, etc. wird.

Falls Benutzer / Passwort vergeben wurden, dann wird dieses auch bei einer Remote-Verwaltung des Projekts (z.B. über HTTP in einem Webbrowser) abgefragt und zur Authentifizierung herangezogen.

NGA verwenden erstellt ein NGA-Projekt.Für mehr Information, siehe Kapitel NextGenArchiver (NGA).

Abbildung 15. Übersichtspanel

Als nächsten Schritt wird eine Übersicht der ausgewählten Optionen angezeigt. Dieses Panel beinhaltet auch die Auswahl des Icon Themes für das Projekt. Rechts befindet sich das Modern Icon Theme und link das Classic Icon Theme. Das ausgewählte Icon Theme wird für das Projekt verwendet, kann aber über den Config-Eintrag [ui] activeIconTheme oder zur Laufzeit über das GEDI Menü "Werkzeuge" unter "Aktives Icon Theme setzen" geändert werden. Um das Classic Icon Theme zu verwenden, wird der Config-Eintrag auf "" gesetzt. Zur verwendung des Modern Icon Themes wird er entfernt, da dies den Defaultwert des Eintrags darstellt.

Nach der Auswahl des Icon Themes wird durch klicken der "OK" Schaltfläche das Projekt automatisch generiert.

Anmerkung: Während des Anlegens eines Projektes können keine weiteren Einstellungen im Panel vorgenommen werden. Nach dem Anlegen wird die Liste der Projekte in der Projektadministration aktualisiert und das neu angelegte Projekt wird automatisch selektiert.
Abbildung 16. Module GEDI in Modern Icon Theme
Abbildung 17. Module GEDI in Classic Icon Theme
Abbildung 18. Module PARA in Modern Icon Theme
Abbildung 19. Module PARA in Classic Icon Theme
Abbildung 20. Module VISION in Modern Icon Theme
Abbildung 21. Module VISION in Classic Icon Theme

Beispiel: ANLEGEN EINES neuen Projekts

Beim Anlegen eines neuen Projektes vom Typ Standard gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf "Neues Projekt anlegen" im Projekt-Administrator Panel.

    Abbildung 22. Projekttyp auswählen
  2. Wählen Sie den Projekttyp aus und klicken Sie auf Weiter. Hier wurde der Projekttyp "Legacy Standard Projekt" gewählt da der Standard SSA-Projektam Anfang dieses Kapitels beschrieben wurde.

  3. In das Feld Projektname tragen Sie den Namen des neuen Projektes ein. Dieser ist zugleich der Name des Verzeichnisses, unter dem das neue Projekt angelegt wird.

  4. Selektieren Sie eine oder mehrere Projektsprachen. Wenn Sie mehrere Sprachen auswählen möchten, halten Sie gleichzeitig die Strg-Taste gedrückt.

  5. Spezifizieren Sie das Zielverzeichnis für das Projekt durch den "Ordner Suchen"-Dialog (Klick auf die Schaltfläche mit dem Ordnersymbol).

  6. Klicken Sie auf Weiter.

    Abbildung 23. Neues Projekt anlegen
  7. Sie können ein Passwort für den Benutzer "root" setzen. Wenn Sie kein Passwort angeben, wird die Benutzeroberfläche ohne Benutzer gestartet.
    Abbildung 24. Passwort setzen-Dialogfenster
  8. Wählen Sie entweder das Modern oder das Classic Icon Theme für Ihr Projekt aus.

  9. Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK", um die Einstellungen zu übernehmen und das Projekt anzulegen.

    Abbildung 25. Bestätigung beim Anlegen des Projektes

Nachdem Sie das Projekt erstellt haben, können Sie für das Projekt einen Benutzer und Passwort über das Panel Projekteigenschaften ändern vergeben, um einen unbefugten Zugriff zu verhindern.

Anlegen eines mehrsprachigen Projekts

Über die Schaltfläche Neues Projekt anlegen im Panel Projektadministration ist es möglich, mehrsprachige Projekte mit unterschiedlichem Typus (verteilt, redundant und abgesetzt) menügeführt anzulegen, für mehr Information zu den Projekttypen siehe Projekt anlegen.

Es können mehrere Projektsprachen durch gleichzeitiges Drücken von Strg- oder Shift-Taste ausgewählt werden.

Abbildung 26. Projektadministration mit ausgewählten Projektsprachen
ACHTUNG: Bei einem mehrsprachigen Projekt darf in der Config-Datei die Reihenfolge der Sprachen nicht manuell geändert werden.

Nach Eingabe des Zielverzeichnisses und des Projektnamens drücken Sie die Schaltfläche Weiter >.

Sie können ein Passwort für den Benutzer "root" setzen. Wenn Sie kein Passwort angeben, wird die Benutzeroberfläche ohne Benutzer gestartet. Danach werden die Einstellungen des neuen Projekts angezeigt:

Abbildung 27. Projekteinstellungen

Drücken Sie auf die Schaltfläche OK, um das Projekt anzulegen.

Liste der verfügbaren Sprachen

UTF-8-Kodierung Verfügbare Sprachen WinCC OA
ar_SA.utf8 Arabisch -Saudi Arabien
bg_BG.utf8 Bulgarisch - Bulgarien
zh_CN.utf8 Chinesisch - China
zh_TW.utf8 Chinesisch - Taiwan
de_DE.utf8 Deutsch - Deutschland
de_CH.utf8 Deutsch - Schweiz
de_AT.utf8 Deutsch - Österreich
da_DK.utf8 Dänisch - Dänemark
en_GB.utf8 Englisch - Großbritannien
en_US.utf8 Englisch - US
fi_FI.utf8 Finnisch - Finnland
fr_FR.utf8 Französisch - Frankreich
fr_CA.utf8 Französisch - Kanada
fr_CH.utf8 Französisch - Schweiz
ka_GE.utf8 Georgisch - Georgien
el_GR.utf8 Griechisch - Griechenland
iw_IL.utf8 Hebräisch - Israel
id_ID.utf8 Indonesisch
is_IS.utf8 Isländisch
it_IT.utf8 Italienisch - Italien
it_CH.utf8 Italienisch - Schweiz
ja_JP.utf8 Japanisch - Japan
jp_JP.utf8 Japanisch - Japan, Ext. UNIX Code
ko_KR.utf8 Koreanisch - Korea
hr_HR.utf8 Kroatisch - Kroatien
lt_LT.utf8 Litauisch - Litauen
nl_NL.utf8 Niederländisch - Niederlande
no_NO.utf8 Norwegisch - Norwegen
fa_IR.utf8 Persisch - Iran
pl_PL.utf8 Polnisch - Polen
pt_PT.utf8 Portugiesisch - Portugal
ro_RO.utf8 Rumänisch - Rumänien
ru_RU.utf8 Russisch - Russland
sv_SE.utf8 Schwedisch - Schweden
sk_SK.utf8 Slowakisch - Slowakei
sl_SL.utf8 Slowenisch - Slowenien
es_ES.utf8 Spanisch - Spanien
th_TH.utf8 Thai - Thailand
cs_CZ.utf8 Tschechisch - Tschechien
tr_TR.utf8 Türkisch - Türkei
hu_HU.utf8 Ungarisch - Ungarn
vi_VN.utf8 Vietnamesisch - Vietnam
kn_IN.utf8 Kannada - Indien
hi_IN.utf8 Hindi - Indien