Fixe UI- und PARA-Lizenzen

Die fixe Lizenzierung erlaubt das Parametrieren einer fixen Zuordnung von UI/PARA-Lizenzen zu bestimmten Arbeitsplatzrechnern, auf Basis deren Hardwarecodes. Zum Beispiel: Auf einer Leitwarte ist die maximale Anzahl der erlaubten UIs erreicht. Nun wird ein wichtiger Arbeitsplatzrechner der Leitwarte rebootet (gibt somit vorübergehend seine UI-Lizenz frei). Während dieser Zeit startet ein unwichtiger Bürorechner außerhalb der Leitwarte ein UI und bekommt diese letzte Lizenz zugewiesen. Jetzt hätte man das Problem, dass der wichtige Arbeitsplatzrechner nach dem Neustart kein UI mehr öffnen kann.

Um diesen Fall zu verhindern, gibt es die Möglichkeit, bestimmten Rechnern, auf denen WinCC OA läuft, eine fixe UI- bzw. PARA-Lizenz zuzuweisen. Damit ist sichergestellt, dass bestimmte Rechner immer eine Lizenz vom Event-Manager bekommen. Eine fixe UI/PARA-Lizenz kann nur bezogen werden, wenn es freie Lizenzen gibt. Wenn es keine freien Lizenzen gibt, kann keine Lizenz bezogen werden. Wenn ein normales UI und fixes UI auf eine Lizenz warten, erhält das fixe UI die erste verfügbare Lizenz.

Die Hardwarecodes jener Rechner, für die fixe Lizenz vergeben werden sollen, kann der Benutzer mit einem Panel einstellen. Dieses Panel öffnen Sie über das System Management auf der Registerkarte Berechtigungen:

Abbildung 1. System Management - Registerkarte Berechtigung

Mit einem Klick auf die Schaltfläche "Fixe Lizenzen" wird das Panel für die Parametrierung von fixen UI- und PARA-Lizenzen geöffnet.

Abbildung 2. Parametrierpanel für fixe UI/PARA-Lizenzen

Hardwarecode

Geben Sie im Textfeld den Hardwarecode des Rechners ein, der eine fixe Lizenz erhalten soll. Den Hardwarecode des Rechners ermitteln Sie mit der Hardwarecode-Schaltfläche der WinCC OA -Konsole.

Anz. der PARAs/ Anz. der UIs

Im unteren Bereich dieses Panels stellen Sie mit den beiden Spin-Buttons fixe UI- bzw. PARA-Lizenzen ein.

ACHTUNG: Wenn PARA benötigt wird, ist eine PARA-Lizenz erforderlich. Eine Parafix-Lizenz ist nicht ausreichend. Das gleiche gilt analog für UI- und Uifix-Lizenzen.
Anmerkung: Nachdem Sie den Hardwarecode eingeben, geben Sie zuerst die Anzahl der UIs ein und erst danach die Anzahl der PARAs.

Nachdem Sie die Einstellungen vorgenommen haben, übernehmen Sie die Parametrierung in die Tabelle. In einem redundanten System wird die Anzahl der verfügbaren Lizenzen durch den aktiven Partner berechnet.

Anmerkung: Die Anzahl von fixen Lizenzen in diesem Panel darf nicht höher als die Anzahl der möglichen UI- und PARA-Optionen im Lizenzcontainer sein. Bachten Sie zudem, dass die Gesamtanzahl von fixen Lizenzen auf 255 limitiert ist.
ACHTUNG: Beachten Sie, dass bei der Eingabe des Hardwarecodes nur die elfstellige Zahl (ohne Rechnername) verwendet werden darf! Außerdem muss bei der Parametrierung einer fixen PARA-Lizenz auch eine fixe UI-Lizenz eingestellt werden, da ein gestartetes UI mit Parametrierberechtigung (z.B. PARA, GEDI, UI mit Option "-extend") eine "parafix" und eine "uifix" Lizenz verbraucht!

Die Parametrierung für fixe Lizenzen kann in diesem Panel nachträglich verändert werden, d.h. es kann z.B. ein anderer Rechner für die Zuweisung einer fixen UI-Lizenz eingestellt werden.